Seit einiger Zeit arbeiten wir bei Ailleron zusammen mit einem talentierten Team an dem Produkt RoboWealth, das einen Teil des FinTech/Robo-Trends darstellt. Wir verfolgen auch die Situation auf verschiedenen Märkten in Bezug auf Robo-Advisory-Lösungen und haben kürzlich ein von Finnovate veröffentlichtes Dokument gelesen: What is and what is not "hot" in the FinTech business.

Ich war ein wenig überrascht zu erfahren, dass die Kategorie "Robo-Advisory" auf der "nicht heißen" Liste stand. Mehr oder weniger zur gleichen Zeit erhielt ich einen von der EFMA veröffentlichten Bericht (vom Februar 2018), der besagt, dass 69% der Banken die Digitalisierung der Finanzberatung als eine ihrer drei wichtigsten strategischen Prioritäten betrachten. Diese Diskrepanz hat mich dazu veranlasst, die folgende Frage zu stellen:

Ist es zu spät oder noch zu früh für Robo-Advisory?

Die Antwort auf diese Frage ist (wie so oft) nicht eindeutig und hängt definitiv von den jeweiligen Märkten ab.

Die oben erwähnte "Hot or not"-Liste bezog sich hauptsächlich auf den amerikanischen Markt, der, wie wir alle wissen, ein führender Markt für Lösungen dieser Art ist. In Europa hingegen würde ich das Vereinigte Königreich und Deutschland, wo es eine große Anzahl von Start-ups gibt, die "Robo"-Lösungen anbieten, als die führenden Länder bezeichnen. Was all diese Märkte (in Bezug auf Finanzinstrumente) gemeinsam haben, ist Folgendes:

  • einen reifen Kapitalmarkt;
  • sehr hohe Liquidität der Instrumente;
  • ein breites Angebot an ETFs.

Meiner Meinung nach sind die oben genannten Merkmale dieser Märkte einige der Schlüsselfaktoren, die bestimmen, ob und in welchem Tempo sich Robo-Advisory-Dienste in bestimmten Märkten entwickeln können. Andere Faktoren sind:

  • Das regulatorische Umfeld - der Ansatz der lokalen Regulierungsbehörden kann die Entwicklung von Dienstleistungen dieser Art erheblich erleichtern oder behindern.
  • Die Geschichte des Kapitalmarkts - damit meine ich, dass einige Märkte für Lösungen dieser Art besser geeignet sein können, z. B. aufgrund historischer Ereignisse, wie sehr hohe Verwaltungsgebühren bei traditionellen, von Banken vertriebenen Produkten, häufige Fehlkäufe (z. B. Anlage-/Versicherungspolicen in Polen) usw.

Warum ist Liquidität wichtig?

Robo-Advisory ist ein ziemlich weit gefasster Begriff, aber ich kann zwei Schlüsselbereiche identifizieren, in denen die Automatisierung des Anlageberatungsprozesses diskutiert werden kann:

  • Algorithmen, die für die Erstellung von Nutzerprofilen und die Strukturierung von für diese Profile geeigneten Portfolios zuständig sind;
  • Ausführung sowie regelmäßige Überwachung und Neugewichtung der Portfolios.

Bei verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Lösungen haben diese beiden Bereiche unterschiedliches Gewicht, z.B. kann eine Plattform Strategien verwenden, die von einem Team von Analysten erstellt wurden, aber die Ausführung ist aus Sicht des Kunden vollständig automatisiert. Es hat den Anschein, dass die Automatisierung der Ausführung vor allem die Benutzererfahrung des Endkunden beeinflusst, der sich die mühsame Arbeit im Zusammenhang mit der Durchführung einzelner Transaktionen ersparen kann, weil das System dies für ihn übernimmt. Die Frage der "Benutzererfahrung", die sich aus der "Zufriedenheit" mit der Effektivität der Algorithmen ergibt, ist ein Thema für einen anderen interessanten Artikel.

Damit solche Prozesse wie das Rebalancing effektiv sind, muss jedoch eine angemessene Liquidität der einzelnen Instrumente, die in den dem Kunden angebotenen Strategien enthalten sind, gewährleistet sein. Man kann sich leicht eine Situation vorstellen, in der auf ein Signal der "Robo"-Plattform hin fünfzigtausend Nutzer ein Instrument verkaufen und ein anderes kaufen. Wenn die Liquidität gering ist, wird ein solcher Prozess einfach unwirksam. Aus diesem Grund werden bei "Robo"-Lösungen vor allem börsengehandelte Fonds und keine Aktien verwendet (ein weiterer Grund sind die damit verbundenen Kosten, die hier jedoch nicht erörtert werden). In einigen Fällen wird das Problem durch den Kauf von Vermögenswerten in die eigenen Bücher und die interne Verrechnung von Transaktionen gelöst; diese Lösung wird jedoch nicht immer und nicht in jedem Land in der Praxis eingesetzt. Ich kenne Banken, die prinzipiell keine Wertpapiere in ihre eigenen Bücher kaufen, aber dennoch ihre Beratungsprozesse automatisieren möchten.

Ist es nun zu früh oder zu spät?

Wenn es "zu spät" ist, dann meiner Meinung nach nur im Zusammenhang mit den bereits erwähnten "primären" Märkten für Robo-Lösungen, insbesondere den USA. Andererseits könnte man vom geschäftlichen Standpunkt aus argumentieren, dass es für hervorragende Lösungen nie zu spät ist, wie man im Bankwesen selbst sieht. In Märkten wie den USA, dem Vereinigten Königreich und Deutschland gibt es viele Start-ups, die sich vielleicht alle ähneln, was zu dem Eindruck führt, dass der Markt "voll" ist. Folglich ist etwas Zeit für die Konsolidierung und die Ausarbeitung von Strategien erforderlich, die diesen Start-ups ihre eigene Identität verleihen. Es ist sicherlich nicht "zu spät" für Banken, von denen ein großer Teil überhaupt nicht über solche Lösungen verfügt und die nicht unbedingt ein Startup erwerben wollen (diese Banken sollten neben der eigenen Entwicklung ernsthaft in Erwägung ziehen, eine gute und einsatzbereite Technologie zu kaufen, wie zum Beispiel RoboWealth).

Im Zusammenhang mit weniger entwickelten Märkten, wie den Märkten Mittel- und Osteuropas und den Märkten vieler asiatischer Länder (mit Ausnahme von Singapur), neige ich eher zu der Schlussfolgerung, dass es in vielen Fällen noch zu früh für Robo-Advisory ist. Zum einen sind diese Märkte (im Gegensatz zu den EU-Märkten) noch nicht überreguliert, und zum anderen besteht ihr Problem in der mangelnden Entwicklung des lokalen Marktes - geringe Liquidität vieler Unternehmen, keine ETFs. Andererseits ist das Anbieten von "Robo"-Dienstleistungen, die z.B. auf amerikanischen ETFs basieren, mit dem Problem des Wechselkursrisikos verbunden, dessen Minderung in größerem Umfang (z.B. für den Markt der vermögenden Massenkunden) eine ziemliche Herausforderung (und Kosten) darstellt. Eine andere Frage ist, ob die Märkte in der Lage sind, eine bestimmte Phase der Entwicklung zu umgehen und sofort zu automatischen Lösungen überzugehen (ich meine die Phase des weit verbreiteten Interesses von Kleinanlegern am Kapitalmarkt und der direkten Anlage in Aktien, die in einem großen Boom, aber einem noch größeren Zusammenbruch und dem Ausscheiden vieler Kleinanleger aus dem Markt endet).

Viele Fragen werden wahrscheinlich in den nächsten 2-3 Jahren beantwortet werden, aber ich habe keinen Zweifel, dass wir viel und häufig von Robo-Advisory hören werden. Obwohl wir vielleicht eine kleine lokale Kulminationswelle hinter uns haben, zeichnet sich die globale Welle meiner Meinung nach erst am Horizont ab. Ich hoffe nur, dass RoboWealth eine bedeutende Rolle bei dieser Welle spielen wird.

Maciej Witkowski

Generaldirektor @Ailleron

Willst du versuchen RoboWealth - eine innovative, sofort einsatzbereite White-Label-Robo-Advisory-Plattform, die von Marktexperten entwickelt wurde? Besuchen Sie www.robowealth24.com und fordern Sie eine DEMO an.

Auf sozialen Medien teilen

Das Ailleron Innovation Forum hat Top-Führungskräfte mit neuen Erkenntnissen und lebendigem Fachwissen versorgt

Das Ailleron Innovation Forum, das fast 100 neugierige Köpfe in Krakau zusammenbrachte, hat viele Fragen beantwortet. Die Veranstaltung fand im Manggha-Museum für japanische Kunst und Technik statt, wo sich die AIF-Teilnehmer und unsere Technologiepartner mit fünf Themenbereichen befassten, die sich mit der digitalen Zukunft der Finanzbranche im Jahr 2023 und darüber hinaus befassen.

Mehr lesen
abstrakte Linien

Lassen Sie uns finanzielle Erfahrungen machen
einfach und angenehm zusammen!

Sagen Sie uns, was Sie brauchen, und wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

Sagen Sie uns, was Sie brauchen, und wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.